Die "wissenschaftlichen" Arbeiten des Dr. Upledger (†) / USA ...

... sind wissenschaftlich gesehen Schrott, seine Erklärungsmodelle Science Fiction. 

Klingt das zu polemisch? Ist es aber nicht. Auf dem Schrotthaufen der Wissenschaft liegen viele unbrauchbare Studien. Hier bedienen sich gerne diejenigen, die an der von Ihnen propagierten und angewendeten alternativmedizinischen Therapie noch irgendetwas Verwertbares suchen und es für sich ausschlachten können. Der Vergleich mit einem Schrottplatz ist also gar nicht so abwegig. Denken Sie nur an den Begriff "Schrottpapiere" aus dem Wertpapiergeschäft. Da wird dieser Begriff in Zusammenhang mit den Bad Banks täglich verwendet. 
Zitat Prof. Dr. med. Hartmann, Anatom und Dozent an einem osteopathischen College in den USA, der die Craniosacrale Therapie (CST), insbesondere den Upledger-Ansatz untersucht und seine Ergebnisse in namhaften wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht hat: "This treatment regime lackt a biologically plausible mechanism, shows no diagnostic reliability, and offers little hope that any direct clinical effect will ever be shown. In spitze of almost uniformly negative research findings, "cranial" methods remain popular with many practitioners and patients." 
Dr. med. Steven Novella/USA schreibt: " In other words, there is little CST research and what exists is of low scientific quality. This is inexcusable." 
Upledger hat in keiner namhaften wissenschaftlichen Zeitschrift jemals eine peer-reviewte Studie publiziert. Warum nicht? Weil seine Studien den wissenschaftlichen Ansprüchen von guten Qualitätsstudien nicht entsprachen. Er begnügte sich lediglich mit Beobachtungsstudien und vermied es, auch strengere Massstäbe an seine abenteuerlichen Behauptungen anzulegen. So ein strengerer Massstab wären sogenannte Interventionsstudien, die die Grundlage der evidenzbasierten Medizin bilden. Das als "Goldstandard" bezeichnete Studiendesign mit der höchsten Beweiskraft ist die randomisierte, doppel-verblindete, placebokontrollierte, klinische Studie (kurz RKS). Solche Studien wurden z.B. für die Akupunktur und die Homöopathie durchgeführt. Mit eindeutigen Ergebnissen: beide "Therapien" beruhen ausschliesslich auf die sogenannten Placeboeffekte, d.h. sie sind an sich wirkungslos und suggerieren nur eine Heilwirkung. Wenn einmal eine gute randomisierte klinische Studie zur Wirksamkeit der Craniosacralen Therapie durchgeführt wird, kommt sie zu einem negativen oder neutralen Ergebnis. Ein aktuelles Beispiel finden sie hier
Zurück zu Upledger: er hat selbstproduzierte Studien durchgeführt um Beweise zu liefern, dass die von ihm protegierte, nach ihm benannte und durch ihn markenrechtlich geschützte "Craniosacrale Therapie nach Upledger®" gesundheitsrelevant ist. Die erforderliche wissenschaftliche Unabhängigkeit war also von vorne herein nicht gegeben und es lagen handfeste ökonomische Interessen dahinter. Es ist deshalb anzunehmen, dass Upledger Bestätigungsfehler produzierte (engl. confirmation bias), d.h. nur die Informationen veröffentliche, die seinen Glauben (engl. belief) an die Richtigkeit seiner Annahmen bekräftigten. Ein typischer Fehler von selbstverliebten, berechnenden Wissenschaftlern. 
Alle Studienergebnisse Upledger´s wurden später entweder von anderen Wissenschaftlern widerlegt oder konnten zumindest nicht bestätigt werden, einem grundlegenden Kriterium für gute wissenschaftliche Arbeit, die sogenannte "Reproduzierbarkeit". Zu seiner Ehrenrettung sei gesagt, dass er den Goldstandard zum Testen einer manualtherapeutischen Therapieform nicht erfüllen konnte, d.h. doppelblinde Versuchsreihen gehen nicht, weil - wie in der Akupunktur - zumindest der Ausführende immer weiß, was er macht (oder eben nur scheinbar macht). Dieses Handicap gibt es beim Testen von allen Therapiemethoden, wo eine direkte Interaktion zwischen dem Behandler und den Behandelnden erforderlich ist. Der "Silberstandard" gleich einfach-verblindete, randomisierte, placebokontrollierte, klinische Studien wären aber durchaus möglich. Auch hier kann Upledger (†) bzw. seine Nachfolger nichts vorweisen!

Literatur / Quellen / Links:
http://www.neuropaediatrie.com/uploads/media/Kranio_lang.pdf (Link wurde mittlerweile abgeschaltet)
Bewertung der Craniosacralen Therapie durch namhafte Ärzte in der Neuropädiatrie aus dem deutschsprachigen Raum.
http://adc.bmj.com/content/early/2011/02/23/adc.2010.199877.abstract
Randomisierte, klinische Studie mit gelähmten Kindern. Craniosacrale Therapie brachte keine Verbesserung bei unterschiedlichen Parametern bei den 142 teilnehmenden Kindern.
http://faculty.une.edu/com/shartman/Library/H-N2004-05onK-LinSRAM.pdf
http://faculty.une.edu/com/shartman/sram.pdf
Upledger Institut unabhängige, einfach verblindete Studie, die keine Übereinstimmung in den Tastbefunden der Untersucher (langjährige Osteopathen) finden konnte.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1564028/
http://chiromt.com/content/pdf/1746-1340-17-10.pdf
http://www.randi.org/site/index.php/swift-blog/1929-craniosacral-therapy-demonstrable-nonsense.html
http://sekten-info-nrw.de/index.php?option=com_content&task=view&id=31&Itemid=40



Weitere gut recherchierte Beiträge finden sie hier.


überarbeitet am 8.11.2015

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 1. Teil - Die persönliche Irreführung

Abrechnung als Heilpraktiker (Physiotherapie), welches Leistungsverzeichnis?

Vernichtende Kritik an der Osteopathie und Craniosacrale Therapie, 2.Teil - die wissenschaftliche Beweislage